logo 190
nav300
 
190

Hilflos

glamour
190 300

Glamour, das neue Frauen-Magazin, ist erschienen. 280 Seiten für 2 Mark Einführungs-Kampfpreis. Wir dokumentieren hier die mit einem Fragezeichen endenden Sätze der ersten 55 Seiten, nicht ohne zu versichern, dass es genau so weitergeht. Und nicht ohne uns selbst eine Frage zu erlauben: Wann hat es eigentlich damit begonnen, dass Zeitschriften ihre Leser für hilflose Personen halten, denen man das Leben beibringen muss - anstatt es zu beschreiben?

Woran denken wir dabei?
Und wir?
Wo fühlen Männer die Erregung?
String Tangas: Sind sie klasse oder ordinär?
Wer küsst Sie aus dem Winterschlaf?
Ein wilder Widder?
Ein scheuer Steinbock?
Was bringt der erste Frühlingsmonat für Sie?
Was sage ich beim ersten Date?
Was kostet die Liebe?
Und welche neuen Filme erwarten uns?
Wie macht man gleichzeitig Rouladen und Spots?
Was diese Frau besonders gut kann?
Was wollen Frauen wirklich?
Frau Thomson, was sage ich beim ersten Date?
Haben Sie beim Rendezvous nie Fehler gemacht?
Und stimmt´s?
Macht Geld glücklich?
Was kostet die Liebe?
Was aber, bitte schön, heißt das in der Praxis?
Hat Tanzen eine Botschaft - und wie klingt sie?
Wie rette ich mich aus peinlichen Situationen?
Wem soll sie nützen?
Haben Sie sich mal daneben benommen?
Wie haben Sie die Situation gerettet?
Was tue ich, wenn ich als Gast Wein aufs teure Sofa schütte?
Wie wird man Groupie?
Haben Sie je den Zigarettenstummel Ihres Idols archiviert?
Sind Sie das auch im richtigen Leben?
In der Schule zum Beispiel Klassensprecher gewesen?
Haben Sie Respekt vor Anführern?
Haben Sie sich als Kind an bestimmten Menschen besonders orientiert?
Und Ihr Kindergärtner?
Schaut Sie Ihre Filme an?
Macht so etwas Männern Angst?
Woran haben Sie plötzlich bemerkt, dass Sie zusammengehören?
Tragen Sie ihr Foto im Portemonnaie bei sich?
Und wo bewahren Sie Ihr Geld auf?
Und die Visitenkarten?
Wie alt waren Sie, als Sie Ihre erste Freundin hatten?
Haben Sie Freundinnen mit nach Hause genommen?
Hatten Sie Angst vor Kommentaren Ihrer Mutter?
Wie sah Ihr Kinderzimmer aus?
Haben Sie sich nach Ordnung gesehnt?
Wer hat Sie früher morgens geweckt?
Und dann haben Sie sich alleine Frühstück gemacht und sind in die Schule gegangen?
Und das Pausenbrot?
Was für Musik lief bei Ihnen zu Hause?
Und Ihre erste Platte?
Wann hatten Sie Ihre erste eigene Wohnung?
Wie hat Ihre Mutter Sie genannt?
Und wie haben Sie Ihre Mutter genannt?
Warum?
Was haben Sie dort am meisten vermisst?
Wohnten Sie in der klassischen Dienstbotenkammer?
Haben Sie noch Kontakt zu dem Mädchen, das Sie betreut haben?
Kochen Sie immer noch gerne?
Kochen Sie nach Rezept oder eher Freestyle?
Was war das eigentlich für ein Gefühl, für Das Experiment in einem Scheingefängnis zu drehen?
War das sehr unangenehm, in diesen Kitteln herumzulaufen?
Hätten Sie auch einen Wärter gespielt?
Berus zum Beispiel, im Film das größte Schwein von allen?
Können Sie sich an den ersten Satz erinnern, mit dem Sie Geld verdient haben?
Warum also gibt es unzählige Partner-, aber keine Freundschaftsvermittlungen?
Also viel Geld scheffeln?
Heiraten?
Was kommt nach der Philosophie?
Niemand liest mein Buch?
Mein Verleger verdammt mich?
Ich werde in Armut enden?
Ja oder nein?
Sind wir freier als Hunde?
Welches Jahr ist das verflixte?
Woran denkst du gerade?
Findest du mich etwa zu dick in der Hose?
Fällt dir was an mir auf?
Weißt du überhaupt, was für ein Tag heute ist?
Ist er wirklich der Richtige, wenn er so selten Komplimente macht?
Sollten wir es also lieber lassen?
Schluss mit lustig?
Wie kann diese entstellende Grimasse, die wir Lachen nennen, so positiv wirken?
Wer will das schon, wenn er seinem Traummann gegenüber sitzt?
Muss uns jetzt das Lachen vergehen?
Haben Sie schon jemals nachgefragt?
Wie ist das mit der Morgenlatte?
Links- oder Rechtsträger?
Sind öffentliche Pissoirs peinlich?
Was passiert beim Älterwerden?
Wo sitzt die Erregung?
Länge, Dicke, Aussehen - wichtig?
Und die Hygiene?
Feuchte Träume?
Warum ist so oft die Hand im Schritt?

Peter Praschl


190 index