Le Sofa Blogger. A Weblog. Le Sofa Blogger. A Weblog

 

transparent

What the f**ck is Le Sofa Blogger?

Das Weblog von Sofa | A Virtual Hangout, einem Ezine für das Leben im Liegen. Während das Sofa nach Bedarf, aber für die Ewigkeit (you wish!) aktualisiert wird und disziplinierter ist, wird Le Sofa Blogger (fast) täglich fortgeschrieben, von mehreren Beiträgern bedient und sowohl thematisch als auch stilistisch nicht frisiert. Das merkt man ihm gelegentlich auch an.

What the f**ck is a weblog?

Weblogs sind häufig aktualisierte, relativ persönliche Websites mit kurzen, link-intensiven Beiträgen.

Klassisches Beispiel: Ein Web-Designer, sagen wir mit dem Schwerpunkt Navigation, schreibt kommentierend über die Websites, die ihm beim täglichen Surfen auffallen, weil sie eine bedenkenswerte Navigation haben. Oder ein Fan von japanischen Mangas gibt Auskunft darüber, was er so gefunden hat und für interessant befindet.

Deswegen der Name: Web-Log. Logbuch. Chronik dessen, was man im Netz macht.

Also: eine Art persönlicher Filter, ein Reader´s Digest, der öffentlich gemacht wird - als ganz normale Web-Seite.

Weblogger jagen, sammeln und annotieren Links. Und der Leser guckt ihnen dabei zu.

Mehr ist das nicht, war das ursprünglich nicht. Eine recht banale Angelegenheit. Könnte man auch als Email machen, als Mailing-Liste, oder als Forum.

Was man als Leser davon haben könnte, hängt von den eigenen Interessen und der Qualität des Weblogs ab (bin ich nicht erfrischend banal?). Wenn ich mich für eine bestimmte Programmiersprache, thailändische Innenpolitik, Snowboards, spätmittelalterliche Malerei usw. interessiere, und es gibt einen Weblogger, der passioniert das Netz nach Informationen durchforstet, die mich interessieren, wird es mich bilden, mir weiterhelfen, mir Freude bereiten. Sonst nicht. Aber so ist es mit allem, was publiziert wird.

Dann gibt es da noch alle möglichen, nichtklassischen Mischformen.

Kollaborative Weblogs: Mehrere Leute stellen eine Website zu einem bestimmten Thema auf die Beine. Sagen wir: Drei New Economy-Beobachter tragen zusammen, was sie lesen, hören, erleben, werten Nachrichten aus, filtern Informationen. Der eine kennt sich besser mit Venture Capital aus, der zweite analysiert Business-Pläne, der dritte beobachtet Personalfluktuationen. Schon hat man einen kleinen, alternativen Nachrichtendienst, ein clipping service, eine private Online-Zeitung.

Weniger Links, mehr Ich: Weblogs, die dazu tendieren, Online-Tagebücher zu werden. Also eher privat, weniger spezialisiert, weniger "nützlich". Jemand setzt sich jeden Tag hin und schreibt über sein Leben - jedenfalls über das, was ihm daran öffentlichkeitswürdig erscheint. Und erzählt manches dabei, indem er auf Stellen im Netz verweist. Sozusagen: sich selbst in Links erzählen. Kann spannend sein.

Wenn das so banal ist, warum soll es dann so cool, hip, neu oder sonstwie aufregend sein?

Einerseits:

Das liegt am üblichen "early adopter"-Phänomen. Es gab eine Zeit, da hatte noch nicht jeder seine eigene Homepage, einen Palm-Organizer, ein Handy: also war es DAS große Ding, eine Homepage, einen Palm, ein Handy zu haben.

Jetzt sind Weblogs dran. Wenn es genug davon gibt, werden sie nicht mehr cool sein.

Andererseits:

Hinter den Weblogs stehen ein paar Software-Lösungen, die die Angelegenheit sehr interessant für Menschen machen, die sich mit dem Thema "Im Netz publizieren" beschäftigen. Man muss seine Web-Seiten nicht mehr offline basteln (wozu man zumindest minimale HTML-Kenntnisse haben muss) und dann per FTP auf den Server laden, sondern erledigt das Editieren im Browser. Ohne HTML. Über ein Interface, in das man seinen Text schreibt, um dann auf eine Schaltfläche zu klicken und für die Webpage freizugeben. Die Software setzt den Text-Beitrag dann dort ein, wo man es vorher festgelegt hat, formatiert automatisch, gibt dem Beitrag eine identifizierbare Nummer (dadurch wird er verlinkbar), usw.

Das macht das Publizieren immens bequem: Das einzige, was man zum Beispiel bei Blogger tun muss, ehe man ein Weblog startet, ist: Templates zu entwerfen (wie soll eine Überschrift aussehen, wie breit ist eine Spalte, wie groß der Durchschuss, wie sehen Links aus usw.) und die richtigen ftp-Pfade einzutragen. Falls man nicht genug HTML beherrscht, um sein eigenes Template zu stricken, kann man sich für ein von Blogger angebotenes entscheiden (darum sehen viele Weblogs gleich aus...) Nachdem man das hinter sich gebracht hat, ist das Publizieren automatisiert. Für fortlaufende, täglich aktualisierte, ästhetisch nicht wechselnden Ansprüchen unterworfenen Publikationen ist das sehr arbeitserleichternd (Tageszeitungen sind übrigens fortlaufend, täglich aktualisierte, ästhetisch nicht wechselnden Ansprüchen unterworfene Publikationen...).

Man muss sich also nur einmal mit der Form, dem Layout beschäftigen. Danach nur noch mit den Inhalten. Dass das GUT ist, müsste Schreibern eigentlich einleuchten: Man will schreiben und veröffentlichen, was man zu schreiben hat, ohne jedesmal darüber nachdenken zu müssen, ob der Fließtext richtig fließt, wie die Überschrift steht etc. Trennung von Form und Inhalt hat viel für sich, jedenfalls, solange die Form neutral ist. Wie bei "normalen" Büchern - da legt man einmal die Schrift fest, und dann lässt man den Text setzen (und eliminiert vielleicht noch die Hurenkinder).

Noch etwas: Weblogs sind ein sehr geeignetes Genre für kürzere Texte. Die werden einfach chronikalisch untereinander weggedruckt. Die neuen stehen oben, für die alten muss man nach unten scrollen. Chronikalische Anordnungen versteht jeder Leser, also muss man sich keine Gedanken machen, wie man Disparates sortiert. Bei einer Tageszeitung macht man sich ja auch keine Gedanken darüber, warum da jetzt etwas über einen Karnevalsprinzen UND Bombardements auf den Irak UND die Volleyball-Nationalliga steht - sondern man weiß, das alles ist eben am Vortag geschehen. Bislang gibt es nicht allzuviele einleuchtende Ideen, kurze Texte im Netz zu veröffentlichen: Jeder auf eine Seite? Wie verlinkt man das dann? In Weblogs wird das ganz schlicht gelöst: Tages-Einträge. Und es gibt nur EINE Seite. Das genügt auch und ist für den Leser bequem: er braucht nur eine Seite anzusteuern und muss sich nicht bei jedem Besuch in die Website-Tiefen vorarbeiten. (Für Medienkonzerne wäre das also nichts, weil die nach Page Impressions geiern, damit sie Werbebanner verticken können.) Natürlich funktioniert das nur, wenn die Inhalte einigermaßen überschaubar sind: 100 Beiträge am Tag wird man anders organisieren, längere Texte wird man anders präsentieren müssen, eh klar. Aber für alles, was kürzer ist, chronologisch organisierbar, ästhetisch automatisierbar (die schlimmste Wendung, die mir seit Monaten eingefallen ist, aber hey, lassen wir sie einfach stehen...), für all das sind Weblogs eine recht brauchbare Form.

Jetzt sollte man noch sagen, was an Weblogs nerven kann:

(1) Wie bei allem, was als das Große Ding gefeiert wird, kann man ermüdende und recht dumme Große-Ding-Rituale beobachten. Viele Weblogger verstehen sich als Teil einer Community. Also linken, bejubeln, kommentieren sie einander: Das ergibt dann schnell geschlossene Kreisläufe (obwohl man ein Weblog gestartet hat, um die weiten Prärien des Netzes zu erforschen...). Es gibt die Institution des "Backlinks": Weblog A sagt, dass Weblog B ganz dufte ist, und deswegen muss Weblog B sagen, dass Weblog A rockt. Devise: Wir konstruieren uns eine mutual appreciation society. Man ahnt, dass das Leute anzieht, denen man anmerkt, dass sie es nötig haben.

(2) Am schlimmsten sind natürlich Pioniere. Die Typen, die schon Weblogs gekannt haben, als sie noch in kleinen finnischen Clubs vor acht Leuten gespielt haben und noch nicht in der Köln Arena. Pioniere bewachen die Ethik, drücken Abscheu und Verachtung aus, wenn es zu wenige Links gibt, usw. Wie Pioniere eben so sind (es gibt aber auch freundliche Pioniere, die ihr Wissen und ihre Hilfe zur Verfügung stellen).

(3) Je einfacher das Veröffentlichen ist, desto mehr recht einfach gestrickte Gemüter veröffentlichen sich. Wenn ich mir keine Mühe geben muss, Leute wissen zu lassen, dass heute schönes Wetter ist, sage ich es ihnen halt, 57 Tage hintereinander, in immer denselben Worten. Die Folge: viele Weblogs lesen sich wie die Tagebücher, die man mit zehn geschrieben hat und an die man sich nur ungern erinnert: "Heute schönes Wetter. Wieder Fischstäbchen gegessen. Mama war böse. Am Nachmittag musste ich Zimmer aufräumen. Mal sehen, ob Mama morgen wieder lieb ist." Das Weblogspezifische wäre, dass bestimmte Wörter verlinkt sind - Wetter führt zum Yahoo-Wetter, Fischstäbchen zu Fischstäbchen.com, Mama zum Forum, "Böse Mamas" usw.
Ich wollte das nicht unerwähnt lassen. Natürlich gilt: je mehr Weblogs, desto mehr schlechte - in absoluten Zahlen. Andererseits halten wir auch nicht Miles Davis für Müll, weil es immer mehr Zlatkos gibt.

Sind Weblogs eine Medien-Revolution?

Erstens: Nein. So leicht sind Revolutionen nicht zu haben.

Zweitens: Da ist schon einiges, worüber man nachdenken könnte. Das Veröffentlichen wird leichter, expertenunabhängiger, sagen wir mal: demokratischer. Weblogs (auf das technische Prinzip reduziert) ermöglichen es, dass Inhalte wieder wichtiger genommen werden (weil von der "Form" - Ihr wisst schon, dass ich damit nicht den Satzbau und das Vokabular meine - getrennt). Man könnte sich zu fünft zusammentun und ohne große Investitionen ein tolles Ding hinstellen, wie es die großen Konzerne nicht hinbrächten. Man kann auf eine hübsche, intuitiv verständliche Weise Expertenwissen unters Volk bringen, ohne die ganze Knete für Markteinführung, Vertrieb usw. zu brauchen, und ohne die technische Abteilung, die man auch nicht bezahlen könnte. Da ist schon einiges drin - als Potenz.

Natürlich konnte das Netz das alles auch bisher schon: Aber mit Weblogs ist es einfacher geworden. Manchmal ist das wichtig, manchmal sogar entscheidend.


trans trans