logo
100 150
100 7 woerter von peter praschl 150
100    150
1

anfassen.

anfassen

Als ich ankam in Deutschland, ein Wirtschaftsimmigrant aus einem kleinen Land, in dem es zu wenige gut bezahlte Stellen für Genies gibt, hatte ich bald auch Geschlechtsverkehr mit meinen neuen Mitbürgerinnen. Und es begab sich, dass eine ungeduldig sagte, ich solle sie ANFASSEN, da oder dort. Und ein Zögern lang erschrak ich vor ihrem Wunsch, und bis heute ist dieses Zögern in mir. FASSEN sagt man nur, wenn man Hunde auf jemanden hetzt. Frauen dagegen begreift man zwar nicht, aber man greift sie an. Doch in dem Land, in dem ich nun lebte, wollen Frauen nicht angegriffen werden, nur angefasst. Und so fasse ich sie denn an, zögernd. Das Zögern hat mir schon viele, wie der Amerikaner sagt, brownie points eingetragen. Einer, der zögert, ist süß. So sind die Frauen hier. Man muss sich darauf einstellen.

pp
7
 
       
2

trinkmilch.

trinkmilch

Eines Tages sah ich eine Milchpackung, auf der TRINKMILCH stand. Und ich fürchtete mich. Offensichtlich waren die VOLLMILCH und die MAGERMILCH, zu denen ich immer im Supermarkt gegriffen hatte, etwas anderes als trinkbar. Aber warum standen sie dann in den Regalen neben den anderen Lebensmitteln?

  
       
3

serviervorschlag.

ei

Auf einer Packung Salz war ein Ei abgebildet. Ein Frühstücksei, mit gekapptem Kopf (ich hasse es, wenn man Eier köpft, man muss sie aufschlagen und dann mit den Fingern schälen, alles andere ist barbarisch, aber in Deutschland fällt Barbarei niemandem auf), und wenn das Foto größer gewesen wäre, hätte man sicher neben dem Ei einen Miniatureimer für TISCHABFÄLLE sehen können, in dem der abgeschlagene Eierkopf nun lag. Darum ging es aber nicht. Es ging um die Information, dass man Frühstückseier salzen kann. Und deswegen stand unter dem Frühstücksei SERVIERVORSCHLAG. Ein freundliches Volk, dachte ich, es weist den Zugereisten darauf hin, dass man Frühstückseier salzen kann, soll noch einer etwas gegen die Deutschen sagen...

  
       
4

doppelmoppel.

brot

DOPPELMOPPEL könnte auch STUMPF heißen. In diesem Land heißen Brote so, jedenfalls bei Butter Lindner am Klosterstern, wo die Elite Eppendorfs einkauft. Irgendwo muss es Menschen geben, die sich für Brot Namen wie Doppelmoppel und Stumpf ausdenken. Und wenn ihnen wieder ein neuer Brotname eingefallen ist, lassen sie ihn sich schützen und gehen beseelt nach Hause, küssen ihre Kinder und lesen das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, stolz darauf, Deutsche zu sein. Zu Recht. Keinem anderen Volk dieser Erde fiele es ein, Brot so zärtlich zu lieben, es Stumpf zu nennen. Oder Doppelmoppel.

  
       
5

wollmäuse.

wollmaus

Die WOLLMÄUSE wären untragbar, schrieb mein erster Hamburger Vermieter, und deswegen müsse er mir kündigen, Eigentumssicherung, Wertminderung, untragbare Zustände. Ich wusste, er brauchte einen Vorwand, um mich hinauszuschmeißen, er hatte mir 140 Quadratmeter für 1000 Mark vermietet, und nun, nach der Wiedervereinigung hätte er leicht das Doppelte machen können, aber was um alles in der Welt waren WOLLMÄUSE? War ich krank? Hatte ich Keime eingeschleppt? War ich ein, wie es in den Lifestyle-Zeitschriften hieß, MESSY, einer, der am VERMÜLLUNGSSYNDROM litt? Was sind Wollmäuse, fragte ich die Frau. Sie zeigte mir einen Fussel. Und deswegen kann man hier gekündigt werden, fragte ich.

  
       
6

deutsch.

deutsch

So DEUTSCH, sagte sie. Aha, sagte ich. Ein typischer DEUTSCHER eben, sagte sie. Ja, sagte ich. So entsetzlich DEUTSCH, sagte sie. Schlimm, sagte ich. In DEUTSCHEM Namen, stand in der Zeitung. Tja, dachte ich. Die DEUTSCHEN, sagte sie. Genau, sagte ich. Nein, nein, sagte sie, ich bin Westfälin. DEUTSCH, sagte ich. Sie zuckte zusammen.

  
       
7

lesermeinung.

lesermeinung

Ich sah sie, sie mich aber nicht. Sie hielt es für einen Spiegel, es war aber eine Glaswand, wie in Detektivfilmen. Sie war die LESERMEINUNG, und ich war der, der für sie geschrieben hatte. Jetzt war sie dran. Sie bekam sogar etwas dafür, einen Fuffi und Schnittchen, den üblichen Marktforschungs-Honorarsatz. Mir sind die Artikel zu lang, sagte die LESERMEINUNG. Ich lese nämlich immer nur im Fitnessstudio auf dem Fahrrad. Und da hab ich keine Hand frei zum Umblättern. Und hier sind die Artikel alle viel zu lang, tut mir leid, ist eben so, aber ich stehe wenigstens dazu.
Jetzt bin wieder ich dran, LESERMEINUNG: Du bist mir scheissegal. Tut mir nicht leid, ist aber so. Und dazu steh ich.